Posted in Uncategorized

krimi revue: Kommissarin Heller – Der Beutegänger

Der Beutegänger
Der Beutegänger

Die zweite Folge, die ich gesehen hab (Tod am Weiher war die erste Begegnung mit Winnie Heller und ihr Kollege Verhoeven) und trotz der etwas spröden Umgangsformen, ein durchaus unterhaltsamer Krimi Abend mit Nachklang.

Wir haben zwei ermordete junge Frauen und eine nervöse angespannte junge Frau. Sie glaubt sich verfolgt; alte Stalker Geschichte mit Ausdauer.

Annika Blendl
Annika Blendl

Die zwei unter ähnlichen Umständen umgekommenen Frauen waren Mitglied im gleichen Selbstverteidigungskurs, wo auch Hannah Lorenz (Annika Blendl, für mich ein neues und willkommenes Gesicht in der Krimi-Rige) unterrichtet. Das ist die Premise.

Lohnt sich bis zum Ende. Der arme Verhoeven setzt sich auch endlich irgend wie bei seiner schroffen Karriere-Frau durch. Das freut uns. Bis zum nächsten Mal Winnie. Pass auf die Fische auf. Wie heissen die nochmal?

 

 

 

Posted in krimi

krimi revue: die mutter des mörders

2015-DIE-MUTTER-DES-MÖRDERS
Die Mutter des Mörders

Premise: alleinstehende Mutter mit geistig behinderten Sohn Matis kämpft sich mutig durch den Film. Against all Odds. Das Objekt der Begierde: Lea, blonde, 17 Jahre alt, Schwimmerin. Die Tat: Lea wird zu hause, neben dem Schwimmbecken, nackt, tod aufgefunden.

Was wir wissen: der Schwimmtrainer ist ein Schwein. Der Behinderten-Busfahrer David (Axel Prahl) ist ein Schwein oder wie  Heike Hubertz vom FAZ punktgenau beschreibt “hinterhältig grimassierender Fahrer”, der nebenbei Pornohefte um Wucherpreise an seine gutgläubigen Insassen verkauft. Fazit: alle Männer sind Schweine, wollen nur eins und sind nicht sehr subtil ihr Verlangen zu vermitteln.

Axel Prahl, Natalie Woerner
Axel Prahl, Natalie Wörner

Eigentlich waren alle Beteiligten total unsympatisch selbst Lea. Nicht dass wir ihr den Tod wünschen aber als TV Tod in Ordnung.

Ausser den oben genannten Sachen, sind folgende Elemente unangenehm aufgefallen:

  • Lea: alle wollen sie haben (also wirklich, jeder der sie begegnet, lechst nach ihr? Na ja) und zufällig wohnt sie neben unseren ‘Helden’, Matis. Das ist schon total an den Haaren herbei gezogen: ich kenne keine Nachbarschaft wo eine Millionen-Villa neben einer Badehütte steht. Bastelen wir uns was zusammen hat sich der Drehbuch autor gedacht.
  •  Kein  Budget für ein Schwimm-double für Lea? Denn Lea war angeblich eine talentierte (?) Schwimmerin. Die Schauspielerin hatte einen erbärmlichen Schwimmstil.
  • Warum wurde Matis sofort mit Handschellen abgeführt? Nur weil er behindert war? Oder weil er neben an gewohnt hat? Oder beides?

Und so geht es lustig weiter. Natalie Wörner als Mutter und Lucas Reiber als Matis haben sich tapfer durch den Klischee-Sumpft gekämfpt. Das einzige gute an Die Mutter des Mörders? Das Ende. Also, ja, na ja, klar, weil Film nicht besonders gut, freuen wir uns dochs aufs Ende aber man hatte sich ‘the best for last‘ aufgehoben. Beste Kritik dieses Krimidramas in der FAZ.

Posted in Uncategorized

krimi revue: vermisst, Alexandra Walch, 17

Hary Prinz als Lenz in 'Vermisst'
Hary Prinz als Lenz in ‘Vermisst’

Der Titel sagt schon alles: es geht um ein hübsches junges Mädchen, welches ausgerechnet am Vorabend ihres 17. Geburtstags verschwindet. Der Inhalt bei den diversen TV Stationen und Magazinen nehmen es an sich, auch eine Erklärung abzugeben, warum manche mit Deutschem Akzent sprechen im Österreichischen Krems, wo Alexandra und ihre Familie wohnen. Sind wir gewohnt in Österreich.

Das erste was mir eingefallen ist, während den ersten Sekunden dieses Zweiteilers: die Dänische Serie, Das Verbrechen, wo sich alles um den Tod der 19-jährigen Schülerin Nanna Birk Larsen dreht. Muss Absicht gewesen sein. Diese erste Staffel mit der wortkargen Sarah Lund war so gut, so souverän gemacht, man kann es ruhig als Bauplan fur beklemmend spannende Krimi-Unterhaltung ran nehmen. Mir lieber als lahme Original-Ideen.

Richy Mueller, Ann-Katrin Kramer in Vermisst
Richy Mueller, Ann-Katrin Kramer in Vermisst
Vermisst, Alexandra Walch, 17 nimmt den Zuschauer an der Hand, kopf über und rein in die Anatomie einer Vermissten Anzeige. Die Ereignisse, das Warten, die Ungewissheit der ganzen Familie, ist hoch konzentriertes Nägelbeisen kombiniert mit Wegschauen und Ohren zuhalten. Man will nicht wahr haben, was aller Wahrscheinlichkeit nach passieren wird. Mich hats geschaudert.  Wie kann es passiert? Warum? Wieso? Was hab ich falsch gemacht? Wäre sie doch nicht aus dem Auto ausgestiegen.. Kurz: stark gemacht.

Julia Koschitz, Hary Prinz Vermisst
Julia Koschitz, Hary Prinz
Vermisst
Sobald die Kriminalpolizei an board kommt, war ich freudig überrascht. Keine Klichees, keine Echte Wiener Klamauk Truppe gehen unter. Kommissar Lenz (Hary Prinz) war geradlinig, verhalten, gut. Von der Chemie zwischen Lenz und seiner Partnerin Lisa (Julia Koschitz) her vielleicht ein wenig fad aber irgend wie hats doch gepasst zwischen den beiden. Die Regie sei an dieser Stelle zu erwähnen, denn sie war hervorragend.

Die Besetzung ist gut und Regisseur Andreas Prochaska weiss wie er was rausholen kann ohne Pathos und leidiges over acting. Die Dramatik lag in den Details, klein, fein, umso stärker. Da war Richy Müller als Vater perfekt besetzt.

Hilft natürlich wenn das Drehbuch auch passt – in diesem Fall, basierend auf der spanischen Fernsehserie Desapar, und adaptiert von Andreas Prochaska und Agnes Pluch. Gut gemacht. Eine erschreckende Mitverfolgung einer Anatomie einer Familien Tragödie. Ein Klassiker unter den Krimis was heisst: kann man sich immer wieder anschauen.

Erster Teil gesehen in der ORF Mediathek am 9.9.2015. Zweiter Teil wird am kommenden Freitag, 11.9.2015 ausgestraht und ist danach sieben Tage lang abzurufen.

Posted in Uncategorized

krimi revue: die chefin

Die Chefin und ihr Team
Die Chefin und ihr Team

Die Chefin ist die einzige Serie unter den Kurzkrimis die ich regelmäßig aufsuche. Vielleicht ist das unfair den anderen Kurzkrimis gegebenüber aber die meisten Kurzkrimis sind halt nicht so gut. Ich finde Die Chefin eine Ausnahme. Und wie es bei den besten Krimis der Fall ist, schaut man rein wegen den Persönlichkeiten, die man dort antrifft. Wie alte Freunde. Börner und Thiel lädt man zum Essen. Die Chefin auf Kaffee und Kuchen obwohl ich würde Vera Lanz, Trompeter und Böhmer auch zum Essen einladen.

Was mir besonders an der Serie gefällt, es gibt eine komplizierte Vorgeschichte, die muss man allerdings kennen damit kleine Nuancen wie Blicke zwischen Vera Lanz und Paul Boehmer wahr genommen und verstanden werden (Paul Boehmer war der Partner von Vera’s Mann und damit involviert in seinem Tod).  Obwohl ich sie kenne, vergiss ich oft die Einzelheiten und das ist Schade.

Ich hätte eine Lösung: Die Pratik bei manchen Ami TV shows eine Art Premise aus dem Intro zu machen ist gar nicht so blöd. Da kann auch jeder jedezeit einsteigen und voll dabei sein – Sinn der Sache – um möglichst viele Augen auf jede Episode, denn Einachaltquoten sind alles in Amerika. So etwas sollte man bei Die Chefin einführen anstatt die jetztige fade schlecht fotografierte Aneinanderreihung der mitwirkenden Personen. Nichts besseres eingefallen? Wirklich?

Es ginge relative einfach – mit Fotos aus dem Leben der Lanz – Hochzeitsfoto mit ihrem Mann, Fotos von beiden am Job (als Cops) und dann liegt er tod in ihren Armen oder so ähnlich. Man könnte was schönes machen damit jeder der vorbei schaut, sich auch auskennt.

Die Vorgeschichte: Vera Lanz ist Kriminalhauptkommissarin in München. Ihr Mann war ebenfalls bei der Polizei, wurde ermordet unter dubiosen Umständen, seine Reputation in Frage gestellt. Vera glaubt er wurde rein gelegt. Sie versucht alles um den Namen ihres Mannes rein zu waschen und den Mörder bzw. Hintermänner zu finden.

“Am Ende der ersten Staffel werden die Umstände des Todes von Andreas Lanz näher beleuchtet. Dabei deckt Vera Lanz den Verrat ihres Mannes durch Paul Böhmer auf und es gelingt ihren toten Mann vom Verdacht der Veruntreuung zu befreien” Wikipedia

Der Fall Seitz:

Diese Episode (die letzte,die ich sah) ist die letzte der 2.Staffel. Oberstaatsanwalt Seitz, Vater vom ermordeten Andreas Lanz (Mann von Vera) gerät in Verdacht. (Frage: wieso heisst er nicht Lanz sondern Seitz? Verwirrend)

Egal. In dieser Folge wird ein Geldbote überfallen, die Frau vom Seitz will die Scheidung und der mutmassliche Räuber tot aufgefunden. Alles hängt z’samm, der Seitz überall involviert. Spannend.

Katharina Böhm mag ich wenn sie nicht zu viel Zeit verbringt schöne Haare zu haben. Das ist eine Unart der Amerikanischen Krimis – alle durch die Bank – CSI, Rizolli and Isles, Rookie Blues, The Closer, The Mentalist, Body of Proof usw. Die Liste ist endlos und so schrecklich, ich kann mich gar nicht genug aufregen. Leute im Normalleben haben nicht frisch frisiert und gestylte Haare. Schon gar nicht Kriminalbeamte. Also bitte nicht diese Unart übernehmen. Katharina Böhm ist eine schöne Frau und es ist schön eine Frau zu sehen mit Falten. Ich hasse es überhaupt erwähnen zu müssen aber in Amerika ist es ganz einfach schrecklich mit den ‘älteren’ Frauen. Sie haben solche Angst vor irgend einer natürlichen Regung, man glaubt man hat es mit Waxfiguren zu tun.

Katharina Böhm als Vera Lanz ist unerschrocken, wortkarg und schön. Das ist toll. Bitte nie die Ami-keiten annehmen.

Der Fall Seitz
Martin Umbach als Oberstaatsanwalt Karsten Seitz
b640x6001
Juergen Tonkel als Paul Boehmer

zu sehen online auf ZDF Mediathek

Posted in Uncategorized

krimi revue: Helen Dorn ‘das dritte mädchen’

5920348,yp+T7PMY5lKvdiJRNP2232rRcIxVh8A_S7N9IsWuz4QEwaEPZZrjpU+rJbihmueTTpJCTKIusJ0qmDEDRKo4WA==
Anna Loos ist Helen Dorn

Erster Auftritt von Kriminalhauptkommissarin Helen Dorn ist ein guter: sie wird eingeflogen per Hubschrauber. Das wirkt immer. Der andere Kriminalhauptkommissar, Gregor Georgi (gespielt von Mathias Matschke) ist da weniger erfreut. Anlass der Zusammenarbeit zwischen Dorn und Georgi: die Leiche von einem jungen Mädchen wird aus dem Fluss gefischt. Was die Sache die nötige Krimi Würze verleiht: die vorgehensweise gleicht drei alte Fälle, und zwar haar genau. Nur, der Täter sitzt bereits.

Hat Helen Dorn, Leiter des drei-Mädchen Mord Falls, damals vor vier Jahren, den falschen erwischt? Alles deutet darauf hin. Es lohnt sich heraus zu finden was da schief gelaufen ist. Man wird nicht entäuscht.

Die zwei widerwilligen Partner, Dorn und Georgi ermittlen im Ruhrpott – Düsseldorf und Umgebung- und finden doch irgend wie zu einander. Ich mag die beiden. Besonders Mathias Matschke verleiht Georgi Vielschichtigkeit. Und ich kann nicht drum herum, Dorn zu einer meiner absolut Lieblingskommissarin Sarah Lund zu vergleichen: bessessenheit, Obsessiv, gebrochene Beziehungen, ruhige Zielstrebigkeit. Frau Dorn hat besseren Geschmack was Mäntel und Pullis betrifft und sie hat keine verkorkste Beziehung zu einem  Sprössling denn sie hat keinen. Sehr weitsichtig.

Das Familienglück liefert Herr Georgi. Das ist gut so. Zu viel Harmonie ist fehl am Tatort. Wir mögen gebrochene Charaktere, die mit sich selbst kämpfen. Alltagskrimi eben. Spannungskrimi. We love it.

5920352,yp+T7PMY5lKvdiJRNP2232rRcIxVh8A_S7N9IsWuz4QEwaEPZZrjpU+rJbihmueTTpJCTKIusJ0qmDEDRKo4WA==
Mathias Matschke
Helen-Dorn-Das-dritte-Maedchen-25
Jorg Schuttauf

Regie: Matti Geschonnek

Drehbuch: Magnus Vattrodt

Erstaustrahlung: 8.Maerz 2014 auf ZDF

Posted in krimi

krimi revue: München Mord “die hölle bin ich”

Muenchen-Mord-Die-Hoelle-bin-ich-17
Isabell Wolf als Julika Amsel

Die Hölle bin ich öffnet mit Hauptkommissar Ludwig Schaller’s (Alexander Held) Liebeserklärung an seiner Stadt und warum es auch manchmal scheisse ist. Die Neureichen machen alles kaputt. Es stellt sich bald heraus, in der zweiten Folge dieser Serie, daß der Bruder von der nicht mehr so schönen weil toten Julika Amsel (Isabell Wolf), frisch aus dem Häfen, Janosch Amsel, die Hölle ist. Ein Racheengel, der gerne mit Eisenhammer und Superkleber die Tatverdächtigen terrorisiert, vor nichts zurück schreckt und dieser Episode den dunklen Schatten verleiht. Man mische ein Paar aus dem Neureichenland dazu, dubiose Immobiliengeschäfte, Online Porno und prompt hat man die Ingredienzen für den München Mord, Teil II.

Das hin und her zwischen eiskalter Brutalität und Krimi-alltag (man muss sich doch manchmal Pornos im Internet anschauen um das Leben des Opfers zu durchleuchten und da kommt schon mal die Kollegin dazu. Und der Chef. Wir schauen zu durch die Augen der Kommissare – eh viel lustiger. Hast ein Porno gesehen, kennst alle. Hab ich recht?) ist gut gemischt; ein guter Krimi Kuchen zum verzehren.

Es wird nicht nur der Fall aufgeklärt sondern wir lernen die Charaktere der drei Hauptdarsteller besser kennen. Der Schräge, der schön und Charmante, die Süsse haben mehr drauf als Klischees. Das macht es spannend und menschlich.

Deshalb nimm ich Abstand von der Gattung Krimigroteske wie es in TVSpielfilm genannt wird unter genre.  Grotesk wirds nur wenns langweilig und fad ist. Das ist hier nicht der Fall. Wir können mit den Schwächen der Charaktere viel mehr anfangen als mit den Heldentaten. So, zum beispiel, hat Harry Neuhauser (Marcus Mittermeier) in dieser Folge mit einer Panikattacke zu kämpfen und die Unbeholfene, mit Vitamin B dazu gestossene, Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen), Nichte des Polizeipräsidenten, muss in dem Moment Augen zu und durch.

Bei allen drei Hauptdarstellen wirds eben nicht zur Klamauk und schon gar nicht zur Groteske weil sie alle Talent haben und fähig sind, Tiefe in den jeweligen Charakter rein zu bringen. Ein guter spannender Krimi eben.

Eine Bitte habe ich schon an die Drehbuchautoren: bitte keine Beziehung zwischen Charmeur Harald und Mode Notfall Angelika (das war doch die Absicht mit der Puffer Jacke, oder?) Zumindestens jetzt noch nicht. Da müssen schon noch ein paar Surfboards der Isar hinunter fliessen bevor das glaubhaft passieren würd.

3431-5452916f9d0ff-thu
Marcus Mittermeier, Alexander Held, Bernadette Heerwagen ermittlen in ‘Muenchen Mord’
71XFHY3YIZL._SX385_
Maximilian Bruckner als Janosch Amsel

Regie: Michael Gutmann

Buch: Eva Wehrum, Alexander Adolph

Erstausstrahlung: Samstag, 22. November 2014, auf ORF 2 und eine Woche später, am Samstag, 29. November 2014, im ZDF

online zu sehen auf youtube

Posted in Uncategorized

krimi revue: Tatort Wien “gier”

tatort-wien-gier-130~_v-facebook1200_44e2fe
Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser

Nicht jeder Wiener spricht im Dialekt. Und nicht jeder “Wiener”, der nach der Schrift spricht, ist ein Deutscher. Aber in der Krimi Landschaft kommts mir vor, gibt es nur diese zwei Arten des Wieners: einer, der “deppat” sagt und der andere, der “kucken wir mal” sagt, als ob ein Deutscher den Wienern lehren muss wie man Hochdeutsch spricht. Es gäbe auch etwas dazwischen: nämlich das schöne weiche Wienerisch, nach der Schrift, aber ohne den üblichen “heast euda geh scheissen”.
Kommen wir nun zum Tatort made in Austria: Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer sind die Wiener Kommissare Bibi Fellner und Moritz Eisner. Besser noch, Frau Fellner ist Major. Sicher ein Rang, welches es nur in Österreich gibt. Dieses Mal ermittlen die beiden auf Wunsch des Chefs, denn während seiner Geburtstagsfeier, kriegt der Patensohn (also,der Ehemann vom Patenkind vom Polizei Chef. So.) einen Anruf: seine Frau hatte einen Arbeitsunfall in einer Chemiefabrik. Sie stirbt. Obwohl es eigentlich eine Sache der Arbeitsaufsichtsbehoerde ist, wird auf Wunsch des Chefs ermittelt und so stossen unsere Wiener Helden auf Ungereimtheiten – eh klar. Fehlerhafte Schutzbekleidung? Vielleicht. Dann kommt ein Mord hinzu.  Der Liebhaber von der Frau, wo der Mann in der geschlossenen Psychiatrie sitzt, muss dran glauben.

“Tatort”, “Gier.” Michael Masula als Viktor Perschawa

Peter Wendler, verhinderter Chef des Wendler Konzerns und Lieferant der Schutzbekleidung, dessen Frau eine Affäre mit der Rechtsberatung des Konzerns hat, ist nämlich ein abnormer Rechtsbrecher. Peter Wendler, hervorragend gespielt von Anian Zollner, hat seiner Zeit versucht, seine Frau umzubringen, wird aber bald entlassen. Spannend.

Offensichtlich hat sich Herr Zollner nicht an die Regieanweisungen von Robert Dornhelm gehalten, denn er war das Beste am ganzen Tatort. Gut so. Denn, als Sabrina Wendler, gespielt von Maria Köstlinger, konfrontiert wird mit dem Tod ihres Geliebten, heult sie so erbärmlich künstlich, ich dachte es kommt jetzt das Schroffengericht und verhängt eine Schauspielabstinenz Strafe für Frau Köstlinger. Es kommt schon eine unerwartete Wendung. Aber anders als man dachte. Mir wäre vorgeschwebt, sie wird verhaftet wegen zu schlechtem schauspielern.

Die grösste Schuld trägt Herr Hollywood Dornhelm. Wirklich, er sollte besser wissen. Aber die ganze G’schicht ist so hölzern gespielt, da kann man nur lachen. Oder weinen. Je nachdem. Das Drehbuch war nicht berühmt aber man hätte etwas besseres draus machen können.

Ich mag die zwei Kommissare, besonders Adele Neuhauser ist sympatisch. Man wünscht sich weniger seichtem Dialog und kleverer Inszenierung. Tatort ‘gier’ sehenswert nur wegen Anian Zollner. Den hoch intelligenten abnormen Verbrecher nam man ihm zu hundert prozent ab.

“Tatort”, “Gier.” Anian Zollner als Peter Wendler

Regie: Robert Dornhelm

Buch: Verena Kurth

erste Ausstrahlung: ARD, 7.Juni 2015

Tatort ‘gier’ zu sehen auf youtube